Freitag, 2. Dezember 2011

Thomys Spare Ribs



Obwohl dieses Rezept aus "Jamies Amerika" ist, sind es für mich Thomys Spare Ribs, weil er es war, der mich auf dieses Rezept aufmerksam gemacht hat. Leider hat der gute Thomy (noch) keinen eigenen Blog, aber ich gebe die Hoffnung nicht auf!


Im Grunde genommen sind diese Spare Ribs nur in Anlehnung an das Rezept, da ich aus Mangel an Zeit, etwas improvisieren musste. 
Ich habe das Fleisch in eine Auflaufform gelegt und komplett mit Apfelsaft und einem Schuss Essig bedeckt. Nachdem das Fleisch 10 min. in der Flüssigkeit lag, hab ich es raus genommen und mit dem gewürzt, was ich noch daheim hatte. Ein bisschen Knobi, Rosmarin, Paprikapulver, Salz und Pfeffer.
Den Apfelsaft auf jeden Fall aufbewahren, denn er wird später noch gebraucht.


 Jetzt kommt das Fleisch in den Ofen, am besten auf das Backblech und dort lassen wir es 1,5 Std bei 130 Grad schmoren. Der Duft, der sich hierbei schon in der Küche verbreitet, ist wunderbar.
Aber es kommt noch besser!


Nachdem die 1,5 Std. vorbei sind, nehmen wir das Fleisch aus dem Ofen und legen die Fleischstücke in passende Taschen aus Alufolie, die wir bestenfalls vorher schon vorbereitet haben.
Ich hab die Taschen an die Größe der SpareRibs angepasst. Dafür hab ich die Bögen Alufolie zweimal übereinander gelegt, damit spätere Risse vermieden werden können.

Die Taschen auf allen Seiten mehrmals falten, das Fleisch hinein legen und dann eine gute Kelle von dem Apfelsaft dazu geben. Das ist einfach genial!!!

Die 'Alu-Taschen' kommen jetzt nochmal bei der gleichen Temperatur in den Ofen. 
Was mich am meisten begeistert hat, war die Konsistenz nach diesen 3 Stunden! Ich hatte bis Dato noch nie so ein zartes Fleisch gegessen.

Mit den Gewürzen lässt sich bestimmt noch vielfältig experimentieren. Beim nächsten Mal, werde ich mal die Gewürzmischung aus dem Originalrezept testen. 
Auf jeden Fall kann ich die Zubereitung nur weiterempfehlen, da man sich kaum um das Fleisch kümmern muss!


Kommentare:

Verboten gut ! hat gesagt…

Ich wünsche Dir & deiner Familie ein wunderbares neues Jahr, mit ebenso vielen und schönen Erinnerungen wie in 2011.

Mach´s gut ... bis in 2012 ;o)

Lg Kerstin

kochend-heiss hat gesagt…

Wow, das Rezept hört sich gut an und wenn das Fleisch in Alufolie zart wird ist das mal echt ein Tipp...hätte ich jetzt so nicht gemacht. :-)

Senka I hat gesagt…

Hallo,

vor kurzem haben wir die Website http://www.rezeptefinden.de/ eingeführt, auf der unsere Nutzer Hunderttausende von Rezepten aus deutschsprachigen Websites für Ernährung und Food-Blogs durchsuchen können.

Uns ist aufgefallen, dass Sie ganz viele leckere Rezepte auf Ihrem Blog haben. Wir empfehlen Ihnen daher, einen Blick auf unsere Liste der Top Food-Blogs zu werfen http://www.rezeptefinden.de/top-food-blogs.

Wenn Sie Ihren Blog der Liste hinzufügen möchten und Ihre Rezepte in das Verzeichnis von http://www.rezeptefinden.de aufgenommen werden sollen, müssen Sie nur die Anweisungen unter diesem Link befolgen: http://www.rezeptefinden.de/top-food-blogs-hinzufügen.

Für weitere Informationen, kontaktieren Sie mich bitte an senka@rezeptefinden.de.

Mit freundlichen Grüßen,
Senka

Susann hat gesagt…

Ein wundervolles Rezept! Man kann schon beim lesen riechen, wie gut es duftet!
Den Trick mit der Alufolie wende ich des öfteren an wenn ich Fleisch zubereite, das funktioniert immer, nicht nur bei Sparerips, wird super zart!

Tini hat gesagt…

Die Spare Ribs sehen klasse aus!

Liebe Grüße,

Tini