Donnerstag, 8. Oktober 2009

Flammkuchen

Diesen Flammkuchen haben wir vor gut einer Woche gegessen, aber ich bin bis jetzt nicht dazu gekommen das Rezept zu posten.

Ich wollte mich schon immer mal daran versuchen und weiß gar nicht, warum es so lange gedauert hat. So simpel und so schmackhaft!



Wenn der Teig beim kneten so gut aussieht und anschliessend auch noch so prächtig aufgeht, kann eigentlich gar nichts mehr schief gehen.



Für den Teig:
500g Mehl
300 ml lauwarmes Wasser
1 Päckchen Trockenhefe
etwas Salz
1 TL Puderzucker


Alle Zutaten mit der Hand oder der Küchenmaschine mischen und zu einem Teig verkneten. Den Teig etwa 30 Minuten gehen lassen.



Für den Belag:
1 Becher saure Sahne
2 Hände voll gehackten Speck
3 Zwiebeln
frisch gehackte Petersilie


Die 3 Zwiebeln habe ich klein gehackt und dann in etwas Olivenöl gut 10 Min. glasig gedünstet.
Anschließend hab ich die Sahne auf den ausgerollten Teig verteilt, darüber die Zwiebeln und den Speck gestreut.

Das Blech für gut 15 Minuten bei 200 Grad in den Ofen. Ich war begeistert, da es für mich das erste Mal war, das ich Flammkuchen backe bzw. esse!



Am Ende etwas frisch gehackte Petersilie drüber gestreut und (leider) ohne Federweisser serviert!



¡A quien no le guste la cebolla, que no siga leyendo esta receta!
A mi no me gusta mucho pelar cebollas. Que sea una, vale! Que son dos, paso! Pero siendo tres o mas, ya paso de todo. Pero como nunca habia hecho esta receta, quise intentarla y quede sorprendido de lo facil y rico que es el Flammkuchen.

La masa es igual que la de la Pizza. Asi que se mezclan todos los ingredientes y se deja reposar 30 minutos. Las 3 Cebollas las peladas y picadas las pase como 10 minutos a fuego lento con un poquito de aceite por la sartén.

La masa se estiende sobre la bandeja del horno y se unta con la "nata agria". Despues se reparten la cebolla y el tocino y se deja un cuarto de hora en el horno a 200 grados.

Al sacar el Flammkuchen del horno, le echais un poco de perejil y teneis un plato rapido y bastante rico!

¡Que aproveche!

Ingredientes para la masa:
500g Harina
300 ml Agua tibia
1 Bolsita de Levadura
Sal
1 Cucharita de Azucar en polvo

Ingredientes:
1 Vaso de "Nata agria" (espero que se llame asi en español)
250 g de Tocino picado o Jamon
3 Cebollas
Perejil


Kommentare:

estrellacanela hat gesagt…

Sieht wirklich sehr lecker aus. Mach auch oft die Erfahrung, dass die einfachsten Dinge die besten sind. :)

nata hat gesagt…

Jedesmal, wenn ich Flammkuchen sehe, höre, rieche, frage ich mich, wieso ich ihn nicht viel öfter zubereite. Macht relativ wenig Arbeit, man muss nicht viel einkaufen und schmeckt immer riesig.

lamiacucina hat gesagt…

die gleiche Frage stelle ich mir eben auch.

Cookie Queen hat gesagt…

ohhh, ich hab noch kein mittag gehabt und da sollte ich wirklich nicht deinen blog lesen, das schaut so gut aus! ;-)

liebe grüße
anneke

Stephanie hat gesagt…

En el flammekuchen verdadero se pone las cebollas crudas, si freis las cebollas antes es mas un Zwiebelkuchen,
El flammekuchen se ha desarrollado en Alsacia en los dias de hacer pan. Esperando que se calienta el horno la gente ponia la masa con las cebollas, el jamon y la nata y al horno.
pero da igual, en todos modos sabe muy bien y es facil hacer.
si vas un dia a estrasburgo buscate un restaurante que hace el flammekuchen en un horno de lenia y a disfrutar
saludos de la cercania de Alsacia

Ellja hat gesagt…

und wenn man die Saure Sahne mit Creme fraiche vermengt wirds noch ein bisschen cremiger, und schmeckt - mir jedenfalls - ziemlich ziemlich gut :-)

Claus hat gesagt…

Flammkuchen geht immer, mach ich dann wenn mir gar nix mehr einfällt, manchmal auch mit gekauften Teigrohlingen (gibts bei uns in der Metro in absolut akzeptabler Qualität). Aber handgehämmert ist immer besser. Aber immer ohne diesen furchtbaren Federweißen...